Laufstrecke Klosterfilz Hochmoor

laufstrecken-klein-klosterfilz.jpg

 

Beschreibung

Innerhalb diesen 10 km werden Sie von einer normalen Laufstrecke in eine schon fast gespenstige Stille des Hochmoores hin zur kristallklaren "Großen Ohe" mit Trinkwasserqualität wieder auf eine nicht zu schwierige Laufstrecke zwischen einerseits Wirtschaftswald und andererseits geschütztem Nationalparkwald mit all seinen Facetten (abgestorbene Bäume und nachkeimender Jungwuchs) geführt. Für Naturkenner ist auf dieser Strecke eine der größten Artenvielfalten des Bayerischen Waldes anzutreffen.

 

Anfahrt, Parkplatz

Sie erreichen Sankt Oswald mit dem Auto über Grafenau, Richtung Spiegelau , am Rathaus von St. Oswald geradeaus "hoch", nach ca. 500 m halten Sie sich an einer Spitzkehre nach rechts und nach weiteren 700 m finden Sie das Wirtshaus Boxleitner, dort können Sie auch parken.

 

Strecke

Der Start zu dieser Rundstrecke ist in Siebenellen am Wirtshaus "Klosterfilz". Von da geht es auf einem Landwirtschaftsweg an einer kleinen Kneippanlage des "Hotel Waldblick" hinein in den Wald, Richtung Riedlhütte. Auf einem sehr angenehm zu laufenden Sandweg halten Sie sich immer an die "Kreuzotter" Beschilderung. Nach ca. 2 km kommen Sie auf den 1,5 km langen Bohlensteg der über das Klosterfilz (Hochmoor) führt. Dieser Bohlensteg ist trotz einiger Stufen (ca. 10 cm) sehr rhythmisch und angenehm zu laufen. Bei feuchtem Wetter ist aber Vorsicht geboten, dann kann´s etwas glatt werden - mit guten Laufschuhen aber kein Problem. Nach dem Bohlensteg kommen Sie kurz auf einen Weg mit vielen Wurzeln. Vorbei an der "Goldwaschanlage" geht´s dann entlang der "Großen Ohe" über einen Wiesenpfad nach Riedlhütte. Nach 3,5 km sind Sie in Riedlhütte am Sportplatz. Der Sportplatz liegt direkt vor Ihnen und weiter geht´s nach rechts auf einen befestigten und teilweise geteerten Forstweg (nach ca. 1 km wieder Sandweg) Richtung Nationalpark-Basisstrasse, die sie nach 6 km erreichen. 2,5 km fast ebene Sandstrecke entlang der Strasse laden hier zum Erholen oder aber auch zum "Powern" ein. Jetzt haben Sie ca. 8,5 km zurückgelegt. Ein für unsere Gegend historischer Ort, denn hier war die Grenze zwischen den "bischöflichen Bistümern" Richtung Freyung und dem Kloster St. Oswald, wo auch eine Art "Zoll" von den früheren Salzsäumern (aus Tschechien Richtung Passau) genommen wurde und auch die Gesetze des Klosters ihre Geltung bekamen.

Wie früher üblich wurde diese "Grenze" an einen topographisch schwierigen Punkt gelegt, damit eine Flucht nur schwer möglich war. Es wird nämlich für 1 km sehr schwer und etwas steil, ca. 10% auf Schotter. 9,5 km und noch keine Ende in Sicht. Zum ersten Mal überqueren wir eine Straße (siehe Kartenauszug). Ca. 50 m rechts in einen Waldweg und es wird ab hier leicht, denn das steile Stück bekommen Sie jetzt wieder zurück. Dieser ca. 1,5 km lange "Waldhohlweg" läuft einfach und mäßig abschüssig aus. Das Ziel haben Sie dann nach 10 km erreicht.


Streckenkennzeichnung
Kreuzotter (ein ca. 10 x 10 cm großes gelbes Schildchen mit der Kreuzotterschlange).

Besondere Tipps
Die Klosterfilz Hochmoor Stecke ist ganzjährig beschildert.

 

 

Online buchenAlle Gastgeber
von:
bis:



/bilder/standard/schlagzeilen/downloads-prospekte.jpg

/bilder/standard/schlagzeilen/pinselohr-und-wolfsgeheul.jpg