... ausdrucken
Diese Einschränkungen gibt es im Nationalpark

Tier-Freigelände unter Auflagen geöffnet - Führungen finden statt 

 

Die Coronavirus-Pandemie hat auch Auswirkungen auf den Nationalpark Bayerischer Wald. Ein Überblick:

 

 

Wanderwege

 

Wanderwege können genutzt werden. Allerdings gilt es, das vom Freistaat Bayern verfügte Regelwerk sowie eventuell vor Ort geltende Zusatzbestimmungen der Landratsämter Regen und Freyung-Grafenau zu beachten. Zum Beispiel ist zu anderen ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Zudem bitten wir um Beachtung unseres Blog-Artikels "Tipps für den Nationalpark-Besuch im Frühling und Frühsommer".

 

 

Besucher- und Umweltbildungseinrichtungen

 

Basierend auf den geltenden Vorgaben des Freistaats Bayern gelten aktuell folgende Regelungen für die Besucher- und Umweltbildungseinrichtungen des Nationalparks.

 

Geöffnet sind

  • das Tier-Freigelände im Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau (Empfehlung zum Tragen einer OP-Maske in Volieren und auf Aussichtskanzeln),
  • das Tier-Freigelände im Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal (Empfehlung zum Tragen einer OP-Maske an Aussichtspunkten),
  • das Hans-Eisenmann-Haus bei Neuschönau (3G-Nachweis erforderlich, OP-Maskenpflicht im Inneren, Kontaktdatenerfassung vor Ort),
  • das Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal (OP-Maskenpflicht im Inneren, Kontaktdatenerfassung vor Ort, Haupthalle, Wurzelgang, Nachtraum geschlossen,Kino-Vorführungen mehrfach täglich, Kinder-Erlebnisraum pro Hausstand 30 Minuten nutzbar - Schlüssel gegen Pfand an der Infotheke, Achtung: Innenbereiche wegen Bauarbeiten bis 24. September gesperrt),
  • das Waldgeschichtliche Museum in St. Oswald (3G-Nachweis erforderlich, OP-Maskenpflicht im Inneren, Kontaktdatenerfassung vor Ort),
  • das Jugendwaldheim bei Schönbrunn am Lusen,
  • das Wildniscamp am Falkenstein,
  • die Nationalparkläden im Hans-Eisenmann-Haus und im Haus zur Wildnis,
  • der Baumwipfelpfad im Nationalparkzentrum Lusen (Infos unter www.baumwipfelpfade.de/bayerischer-wald),
  • das Rothirschgehege in Scheuereck,
  • das Waldspielgelände bei Spiegelau,
  • die Grillplätze
  • sowie die weiteren Spielplätze des Nationalparks.

Geschlossen sind

  • die Steinzeithöhle im Nationalparkzentrum Falkenstein
  • und die Nationalparkverwaltung in Grafenau (Termine nur auf Anfrage).

 

Infos für den Besuch mit Kindern

 

Überall wo eine OP-Maskenpflicht besteht, gilt diese auch für Kinder ab sechs Jahren. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit. Ist für den Zutritt zu unseren Einrichtungen ein 3G-Nachweis erforderlich, so sind Kinder bis zu sechs Jahren sowie noch nicht eingeschulte Kinder davon befreit. Schüler brauchen - auch während der Ferienzeiten - kein negatives Testergebnis mitbringen. Es reicht die Vorlage eines Schülerausweises oder Schülertickets.

 

 

Führungen


Der Führungsbetrieb läuft aktuell nur unter folgenden Auflagen:

  • Für alle Führungen muss man sich vorab beim Nationalpark-Führungsservice anmelden. Dieser ist werktäglich von 8 bis 17 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen von 8 bis 13 Uhr unter der kostenlosen Servicenummer 0800 0776650 sowie via nationalpark@fuehrungsservice.de erreichbar.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, in den Tier-Freigeländen auf 15 Personen.
  • Es wird empfohlen, eine OP-Maske mitzuführen und überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, unter anderem bei der Anmeldung, aufzusetzen. Bei der Führung selbst besteht keine Maskenpflicht.

Die angebotenen Führungen sind im Flyer sowie im Online-Veranstaltungskalender veröffentlicht.

 

 

Einkehrmöglichkeiten

 

Aktuell stellt sich die Situation der Gastronomiebetriebe direkt im Nationalpark wie folgt dar:

  • Schwellhäusl: Biergarten täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet
  • Lusenschutzhaus: täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet
  • Racheldiensthütte: täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (Ausnahme: Bei sehr schlechtem Wetter geschlossen)
  • Gastronomie im Haus zur Wildnis: täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet
  • Café Eisenmann im Hans-Eisenmann-Haus: täglich geöffnet
  • Waldwirtschaft im Nationalparkzentrum Lusen: täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet (Ausnahme: Bei Schlechtwetter verkürzt geöffnet oder geschlossen)
  • Waldstüberl im Nationalparkzentrum Lusen: täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet
  • Falkensteinschutzhaus: täglich geöffnet von 10 bis 17 Uhr
  • Waldschmidthaus: komplette Saison geschlossen (wegen vorbereitenden Umbaumaßnahmen)

(Angaben ohne Gewähr, zusätzliche Information auf den Kanälen der Gastronomie-Betreiber empfohlen)

 

 

Waldbahn- und Busverkehr

 

Die Igelbuslinie rund um den Falkenstein im Landkreis Regen sowie die Igelbuslinien im Landkreis Freyung-Grafenau zwischen Rachel, Lusen und Siebensteinkopf verkehren im Regelbetrieb. Bis zum Start der Bauarbeiten an der Gfäll-Straße Ende Juni/Anfang Juli wird auch noch die Haltestelle Gfäll nach Plan angefahren. Daneben bietet sich die Waldbahn zur Anreise in den Nationalpark an. Informationen zum öffenltichen Personennahverkehr in der Region gibt es unter www.laenderbahn.com und unter www.bayerwald-ticket.com.

 

Ab Montag, 19. Juli 2021, beginnt die Baustelle zur Sanierung der Gfällstraße zwischen Spiegelau und Parkplatz Gfäll und dauert mindestens bis Saisonende des Igelbus. 

Dies hat natürlich Auswirkungen auf den Wander- und Busbetrieb zum Rachel:

  • Die Gfällstraße ist komplett gesperrt.
  • Der Rachelbus fährt nur mehr zwischen Spiegelau P+R und der Racheldiensthütte nach dem Baustellenfahrplan (2x pro Stunde), der bereits im GUTi-/Bayerwald-Ticket-Fahrplanheft abgedruckt ist. Es bietet sich an, für die Anfahrt zur Racheldiensthütte schon beim P+R Spiegelau zu parken, da die Parkmöglichkeiten an der Diensthüttenstraße beschränkt sind.
  • Der gewohnte Aufstieg auf den Rachel ab dem Parkplatz Gfäll ist ab Montag dementsprechend nicht möglich. Der Rundweg Auerhahn ist zwar begehbar, der Einstieg muss aber z.B. ab der Racheldiensthütte erfolgen (Zuweg über Rundweg Buntspecht).
  • Der Seelensteig und der Aufichtenwaldsteg sind nicht mit dem Bus erreichbar.

 

 

Besuch im Nationalpark Šumava

 

Ein Grenzübertritt nach Tschechien ist möglich. Für Aufenthalte unter 24 Stunden Länge sind laut Auswärtigem Amt dabei keine Auflagen zu beachten. In den Besucherzentren des Nationalparks Šumava in Srní und Kvilda gelten aktuell behördlich festgelegte Hygieneregeln. Eine FFP2-Maske ist zu tragen, darüber hinaus ist vom bereitgestellten Desinfektionsmittel Gebrauch zu machen.

 

 

Kontaktmöglichkeit

 

Die Nationalparkverwaltung ist telefonisch unter der Nummer 08552/9600-0, via Mail an poststelle@npv-bw.bayern.de oder mit Hilfe des Kontaktformulars erreichbar.

 

 

Alle aktuellen Infos zu Öffnungszeiten, Einschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln, Einkehrmöglichkeiten, Grenzübergänge, Führungen usw. im Nationalpark finden Sie hier.

 

Mehr Infos:

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Freyunger Str. 2

94481 Grafenau

Tel. 08552/9600-0

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

 



zurück zur Übersicht
© Nationalpark-FerienLand, Landratsamt Freyung-Grafenau, Schlosssteig 1, 94078 Freyung